Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 217 mal aufgerufen
 Über OPUS und unser Vampire: Requiem Spiel
rabenaas Offline




Beiträge: 127

25.11.2009 15:37
RE: Was sind die Bünde der Vampire? antworten



Von den Bünden

Obgleich die Kinder der Nacht von ihrer Natur her Einzelgänger sind, haben die Ansammlungen der Herden in den großen Städten auch die Vampire enger zusammen gebracht:

Indem eine immer größere Zahl von Menschen innerhalb eines fest umrissenen Areals zu siedeln und zu wirken begann, war es ganz unausweichlich, dass auch deren Jäger in engeren Kontakt zueinander kommen. Und sich in Zweckallianzen zusammenfinden.

In heutigen Nächten sind die meisten Kinder der Nacht in solchen Allianzen oder Kabalen organisiert – mehr oder weniger elitären, mehr oder weniger öffentlich agierenden "Clubs", die Vampire verschiedenen Geblütes hinter einer zentralen Grundsatzidee zusammenbringen.

Eine Kabale kann unterschiedlich groß sein. Die Kleinsten sind praktisch nur Klüngel oder die Brut eines einzelnen Vampirs. Die Größten umfassen hunderte einzelner Kapitel auf der ganzen Welt, die über Boten oder die Wunder der modernen Fernkommunikation in Verbindung zueinander bleiben.

Es gibt Kabalen im Stile von Rockerclubs, die nomadisch durch die Nacht reisen, es gibt verschworene Zirkel, dekadente Salons, es gibt blutige Kulte, unheilige Allianzen, künstlerische Vereinigungen, straff organisierte Kader und geheime Logen.

Die bekanntesten und größten Zusammenschlüsse der Kinder der Nacht sind die so genannten "Bünde".

Dieses sind genau genommen keine einheitlichen Verbindungen, sondern mehr generelle Strömungen, unter deren Banner sich eine Vielzahl lokaler Kabalen in aller Welt vereinen.

Die großen Bünde der Kinder der Nacht (in der westlichen Welt) sind:





Die Carthianer
Die Carthianische Bewegung ist ohne Zweifel der jüngste der Bünde, und für seine Mitglieder sind Gedanken an Lehenstreue oder eherne Hierarchien unerträglich. Die Carthianer sprühen vor Ideen, welche Möglichkeiten die Gesellschaft der Kinder der Nacht hat und nach welchen Prinzipien sie gestaltet werden sollte. Der Gedanke daran, vor einem Fürsten zu knien oder Ringe zu küssen, widert die Carthianer, die zum größten Teil Kinder der Moderne sind, innerlich an. Allerdings sollte man die Carthianer keineswegs alle für Demokraten oder die vampirische Version der Autonomen halten: Viele Carthianer träumen auch von vampirischen Diktaturen oder in Blut geschriebenen Verfassungen.



Der Invictus
Dieser Bund betrachtet sich als die dunkle Elite und den Adel des Geschlechtes der Vampire. Als eine "Gemeinschaft der Befähigten" würdigt der Invictus Stärke und Können über alles, was in dem Leitsatz "Might makes Right" (Macht schafft Recht) gipfelt. Der Bund betrachtet sich als natürlichen Herrscher und Gesetzgeber der Kinder der Nacht, und tatsächlich beruhen fast alle je geschaffenen Höfe und Bundesallianzen auf Initiativen des Invictus. Ideell ist der Invictus am meisten der Idee der Monarchie zugetan. Die Freien stellen den natürlichen Feind des Bundes dar, der sich ansonsten mit den meisten anderen Bünden (außer vielleicht den Carthianern) zu arrangieren weiß.



Die Lancea Sancta

Dieser auch die dunkle Kirche oder das Sanktum genannte Bund gehört zu den ältesten Vereinigungen der Kinder der Nacht und kann seine Spuren bis zum Ursprung der Christenheit zurückverfolgen. Das Sanktum glaubt, dass alle Vampire Teil von Gottes Plan sind. Verdammt dazu, der böse Jäger in einer finsteren Welt der Dunkelheit zu sein, welche die Menschen das Fürchten lehren sollen, damit diese sich Gott zuwenden. Die zentrale Figur im Glauben der Geheiligten, wie die Mitglieder des Sanktums auch genannt werden, ist der römische Legionär Longinus, der Jesus Christus die Lanze in den Leib stieß, als jener am Kreuz hing. Die Lancea Sancta sagt, dass jener Longinus durch das Blut Jesu, das ihm auf die Lippen fiel, durch Gott verflucht wurde (Longinus also von keinem Vampir erschaffen wurde). Als Dunkler Messias bringt Longinus den Kindern der Nacht die Botschaft des Sinnes ihrer Existenz.



Die Ordo Dracul
Der zweitjüngste Bund nach den Carthianern ist die in der viktorianischen Zeit zu Größe gekommene Ordo Dracul. Ein Zirkel von Okkultisten und machtorientierten Denkern, geht der Orden des Drachen eigenen Überlieferungen zufolge auf Vlad Tepes (Dracula) zurück, der auch höchstselbst den Orden des Drachen gegründet haben soll. Dracula sei von Gott verflucht worden dafür, sich von Gott abgewandt zu haben. Der Orden des Drachen lehrt, jene Verdammung nicht hinzunehmen, sondern aus der Tiefe des Vampirseins neue Kräfte zu schöpfen, um endlich den Fluch aus eigener Macht zu brechen.



Der Zirkel der Mutter
Im Gegensatz zur Verdammnis, welche die Lancea Sancta und auch die Ordo Dracul als Quell der vampirischen Existenz sieht, propagiert der Zirkel der Mutter einen natürlicheren Ursprung der Vampire. Er behauptet, es habe die Verdammten schon immer gegeben und sie seien an jenen finsteren Orten gezeugt worden, an die sich Sterbliche nicht wagen und an denen vorsichtiger Argwohn nackter Furcht Platz macht. Ihre Schöpfungsgeschichten handeln von der russischen Hexe Baba Yaga, dem gehörnten Gott Cernunnos, der thrakischen Mond- und Magiegöttin Bendis, dem Tiergott Pashupati, den blutigeren Inkarnationen der Morrigan und vielen schrecklichen Mythen mehr.



Abhängig von der lokalen Struktur der Domäne, der Vorgeschichte der dortigen Kinder der Nacht und natürlich dem Willen der lokalen Orga kann es absolut sein, dass in einer Domäne nicht alle der großen Bünde vertreten sind. Es ist absolut möglich und sogar nicht einmal unwahrscheinlich, dass es in Deutschland Domänen gibt, in denen an sich "kleinere" (d.h. eben nicht in vielen Domänen bekannte) Kabalen den Hof beherrschen, oder dass es aufgrund von Eigenheiten einer Domäne auch ganz andere gesellschaftliche Ordnungssysteme wie z.B. Häuser, Salons, Theater oder auch eine nach Blutzugehörigkeit geordnete Domäne gibt.

Gerade diese Freiheit in Konzeption, Aufbau und natürlich Spiel der Domäne ist einer der ganz großen Pluspunkte des Requiem-Systems gegenüber dem Vorgänger:

Wenn Du in Deiner Domäne mit einigen Freunden eine eigene Gang, Kabale oder Clique aufstellst und diese im Spiel nun einmal zahlreicher oder mächtiger oder gewievter als der dortige Invictus oder die lokale Versammlung der Lancea Sancta ist, dann ist es nach der Philosophie des Danse Macabre völlig legitim, dass in besagter Domäne diese "inoffizielle" lokale Kabale den Hof tatsächlich beherrscht. Und von den Vampiren entsprechend respektiert und geehrt wird.

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen